25 | 06 | 2019

Vereinschronik

waldeslust logo.gif

Getragen von der Idee, den Schießsport auf Vereinsebene zu betreiben, fanden sich am 25. Oktober 1957 in der Bahnhofsgaststätte Götzfried 26 Männer und Jungmänner zusammen, um die Schützengesellschaft, die fortan den Namen "Waldeslust" führen sollte, zu gründen......

 

 

 

Die Schützengesellschaft "Waldeslust Regenstauf" e.V.

Getragen von der Idee, den Schießsport auf Vereinsebene zu betreiben, fanden sich am 25. Oktober 1957 in der Bahnhofsgaststätte Götzfried 26 Männer und Jungmänner zusammen, um die Schützengesellschaft, die fortan den Namen "Waldeslust" führen sollte, zu gründen.   Mit dem Standeröffnungsschießen vom 13. - 21. August 1960 trat die Gesellschaft erstmals an die Öffentlichkeit und hatte in den folgenden Jahren, gute Erfolge im Schießsport zu verzeichnen.
sgwaldeslust1Fahnenweihe 1962
An der Existensgrundlage der Gemeinschaft rüttelte die Kündigung des Schützenheimes am 25.08.1966. Jetzt kamen schwere Zeiten auf den Schützenverein "Waldeslust" zu. Der Verein musste nun auf Wanderschaft gehen. Schützengesellschaft Almenrausch Diesenbach bot die Erste Hilfe im Gasthaus Pirzer. Ab April 1967 durfte die "Waldeslust" das Gasthaus "Zur alten Brücke" seine Heimat nennen. Die Gaststätte Max Bock wurde dann 1971 die neue Unterkunft.   Es war ein harter Schicksalsschlag, als auch hier von Herrn Bock gekündigt wurde. Die Schützengesellschaft "Wildenstein" Regenstauf gewährte der "Waldeslust" in dieser schweren Zeit Gastfreundschaft, damit der Schießsport weiter betrieben werden konnte. Durch die tatkräftige Unterstützung unseres 1. Bürgermeisters Johann Zelzner, wurde im Februar 1976 eine Halle gekauft. Am Masurenweg arbeiteten viele Mitglieder als freiwillige Helfer fleissig am Bau des neuen Vereinsheimes
schhallealtSchützenhalle 1976
Mit dem Standeröffnungsschießen am 27. Oktober 1976 weihte die Schützengesellschaft "Waldeslust" Regenstauf ihre endgültige Bleibe und das vereinseigene Schützenheim ein. Mit Zunahme der schießsportlichen Leistungen erhöhte sich auch der Mitgliederstand. Die SG Waldeslust war nun zu einem festen Bestandteil des Marktes Regenstauf geworden.   Ein Höhepunkt im Vereinsgeschehen war das 25-jährige Gründungsfest der Schützengesellschaft vom 9. - 12.07.1982. Die Festleitung unter der Führung der Schützenbrüder Werner Rinner und Hans Kasseckert hatten das Jubiläum in hervorragender Weise vorbereitet, so daß das Jubiläum ein voller Erfolg wurde und noch immer in bester Erinnerung ist. Gefeiert wurde am Anger an der Regenbrücke unt Teilnahme von 73 Vereinen bei herrlichem Sonnenschein.
festausschuss82Festausschuss von 1982
Ein weiterer Höhepunkt war das 40-jährige Gründungsfest der Waldeslust Regenstauf vom 21. - 22.06.1997. Der 1. Schützenmeister und Festleiter Walter Sattler sowie der Schirmherr Altbürgermeister Johann Zelzner konnten 33 Vereine zu unserem Jubiläum begrüßen. Trotz des verregneten Festtage, wurde mit unserem Patenverein Freischütz Zeitlarn in der neu umgebauten Schützenhalle fröhlich gefeiert.   Wegen der engen Platzverhältnisse im Schützenheim und der doch schlechter werdender Bausubstanz waren Renovierungsarbeiten unausweichlich. Die jeweils verantwortlichen Vorstandschaften schafften es immer wieder durch Eigeninitiative das Schützenheim zu renovieren, auszubauen und so zu erhalten wie es jetzt einem modernen Vereinsleben dient. Wir sind stolz auf das Geleistete, da ja nur der Zusammenhalt das Bestehen des Vereins aufrecht erhält und weiter fördert.
schhalleneu

So konnten wir vom 09. - 11. Juni 2007 das 50-Jährige Bestehen des Vereines feiern. Petrus war an diesen Tagen gnädig gestimmt und schenkte dem Verein zu seinem Jubiläum angenehmes Wetter.

Die drei Tage des Festes wurden dank der guten Zusammenarbeit der Mitglieder erfolgreich.

   

festausschuss07Festausschuss von 2007: vlnr:

sitzend:Reindl Franz, Schneider Kethi, Heigl Lena, Prochaska Melanie, Traugott Gonschor

stehend:Schneider Jürgen; Berthold Brosig, Heigl Bernhard, Harold Perkins, Helmberger Max, Perkins Michael, Lutze Stefan, Walter Zaha, Tischer, Heigl Peter.

2009 Einführung des 3d-Bogensports

In der Absicht den Schützensport im Verein interessanter zu machen und um das Angebot im sportlichen Bereich zu erweitern, beschloss die Mitgliederversammlung auf die Initiative von Max Helmberger und Gerhard Liegl im Januar 2009 die Gründung einer 3D/Jagd-bogenabteilung.

Gerhard Liegl und Max Helmberger (damals Jugendleiter) wurden mit dem Aufbau der Bogenabteilung beauftragt.

 

 Im ersten Sportjahr der Bogenabteilung konnten 5 neue Mitglieder für den Verein gewonnen werden.

Da es noch an Zielen auf dem Parcours mangelte, wurde die erste Vereinsmeisterschaft auf dem Parcours der Bogenschützen in Unterlintach ausgetragen.

Der erste Vereinsmeister im Jagdbogenschiessen wurde Liegl Alexander.

Das Bild zeigt die sechs Teilnehmer an dieser ersten Vereinsmeisterschaft im Bogenschiessen.

gruppenfoto vm09.jpg

 

(vlnr. hinten: Alexander Liegl, Johannes Böhm, Nadine Maue, vorne: Dieter Kreisch, Walter Tausendpfund, Gerhard Liegl)

 2012 Anerkennung als Träger der Öffentlichen Jugendarbeit:
Im Juni 2012 wurde nach dreijähriger Vorbereitungszeit (initiiert von den Jugendleitern Max Helmberger weitergeführt von Reinhard Resch), vom Kreisjugendring die Anerkennung als Träger der öffentlichen Jugendarbeit ausgesprochen.

   Protokollauszug zum Protokoll zur Vorstandsschaftsitzung am 19.06.2012 um 19:30 Uhr in der KJR- Geschäftsstelle:

TOP4, Sonstiges

Der Antrag der Schützenjugend der Schützengesellschaft Waldeslust Regenstauf e.V. auf Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft der Schützenjugend im Kreisjugendring Regensburg wurde nach Prüfung aller Unterlagen einstimmig genehmigt. Mit der Aufnahme ist die öffentliche Anerkennung verbunden. Der Antragsteller erhält einen Auszug aus dem Protokoll.

Januar 2014 Gründung der Böllerschützen Abteilung:

Bei der Jahreshauptversammlung im Jahr 2014 beschlossen die Mitglieder nach einem Antrag von Traugott Gonschor eine Böllerabteilung im Verein zu bilden. Traugott Gonschor wurde zum 1. Schussmeister ernannt und beauftragt die Abteilung der Böllerschützen im Verein auf zu bauen.

Am 28.03. Wurde dem Antrag zur Aufnahme im AK der Nordbayrischen Böllerschützen zugestimmt.Im Gründungsjahr 2014 zählte die Böllerabteilung bereits 7 Mitglieger. Darunter 3 Neumitglieder.